Handchirurgie in Coronazeiten

Liebe Patienten,

Das Coronavirus macht nicht vor Grenzen halt und wird uns noch eine Weile beschäftigen. Unsere Hände bleiben zwar von dem Virus verschont, nach wie vor können wir jedoch Probleme an den Händen haben und erleiden die gleichen Verletzungen wie vor dem Virus.

In der Abteilung für Handchirurgie des Diakonieklinikums haben wir alle Behandlungen und Operationen die irgendwie aufgeschoben werden können auf die nächsten Monate vertagt. Dies gibt uns die Möglichkeit, alle akuten Verletzungen und Erkrankungen auch weiterhin adäquat versorgen zu können. Dabei kommt uns zugute, dass die meisten handchirurgischen Eingriffe ambulant durchgeführt werden können. Zudem führen wir diese nicht im Krankenhaus selbst, sondern in der benachbarten Praxisklinik durch. Glücklicherweise haben wir hier noch kein Coronaproblem im Mitarbeiterkreis so dass wir dies auch guten Gewissens anbieten können ohne sie im Besonderen zu gefährden.

Also: Knochenbrüche, Bänderrisse, Schnittverletzungen und Infektionen werden unverändert notfallmäßig behandelt. Dies gilt auch für Tumorerkrankungen,  Schmerzsyndrome oder ein schweres Karpaltunnelsyndrom.

Fragen Sie uns. Das Sekretariat ist weiterhin erreichbar. Kommen Sie nicht durch, so nutzen Sie einfach das Kontaktformular auf dieser Seite.

Ich wünsche Ihnen viel Glück in den nächsten Wochen, weniger Probleme mit den Händen und ein rasches Ende der Krise.

Ganz herzlich,

P. Preisser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.