2. März 2024

03 Welche Untersuchungen sind notwendig, um eine Diagnose zu stellen?

Die Vorgeschichte und eine gründliche körperliche Untersuchung sollten den Verdacht schon in die richtige Richtung lenken.

Mit einer Röntgen-Übersichtsaufnahme des Handgelenks kann ein Knochenbruch festgestellt werden. Auch ein eventueller Vorschaden wie ein Folgezustand nach einem Bruch lässt sich feststellen.

Ergibt die Röntgenuntersuchung kein Ergebnis, werden die nicht-knöchernen Strukturen mit einer Kernspintomografie (MRT) abgebildet. Eine Ultraschalluntersuchung ist hilfreich, wenn Hinweise auf entzündliche Veränderungen bestehen.

Manchmal kommt man nicht weiter. Dann ist eine Spiegelung des Handgelenks („Arthroskopie“) angebracht.