13. August 2022

15 Was ist in der Zukunft zu beachten?

Enchondrome wachsen sehr langsam. Kommt es zu einer Wiederkehr („Rezidiv“) so kann dies noch nach vielen Jahren auftreten. Tritt der Tumor innerhalb eines Jahres an gleicher Stelle erneut auf, kann ein bösartiges Wachstum vorliegen.
Es sind daher Kontrollen notwendig.

14 Mit welchen Dauerfolgen muss ich rechnen?

Große Enchondrome in Gelenknähe können auch nach deren Entfernung und eventuellen Auffüllung zu einer Bewegungseinschränkung durch Verwachsungen und Verklebungen führen.

Der Bruch eines mit einem Enchondrom befallen Knochens kann auch anch dessen Ausheilung zu einer Bewegungseinschränkung, einem Gelenkschaden oder einer Fehlstellung führen.

13 Gibt es eine vollständige Heilung?

In der Regel ja nach dem operativen Eingriff.
Enchondrome können allerdings in seltenen Fällen nach vielen Jahren erneut auftreten („Rezidiv“).

In allen anderen Fällen ist eine vollständige Beseitigung des Tumors anzunehmen.

11 Welche Komplikationen können vorkommen?

Operative Komplikationen sind selten. Wurde Knoche entnommen, kann aus der Entnahmestelle Blut nachsickern.
Wird zu früh belastet, kann es zum Bruch des operierten Knochens kommen.

10 Wie ist die Nachbehandlung?

Nach einer Entfernung des Enchondroms und Auffüllung des Knochens kann In der Regel kann nach dem Ziehen der Fäden bewegt werden. Grundsätzlich ist die Hand erst nach Einheilung des Knochens wieder voll belastbar. Auch nach einer Knochenübertragung (Transplantation) kann dies einige Wochen dauern.

07 Was kann passieren, wenn nicht operiert wird?

Auch ein sehr langsam wachsender gutartiger Tumor wie ein Enchondrom gewinnt mit der Zeit an Größe, die Knochensubstanz geht zurück. Bei einem Enchondrom dauert dies Jahre, bei anderen Tumoren kann es schneller gehen.
Irgendwann kommt es Komplikationen: Typisch ist eine Fraktur des befallenen Knochens durch ein alltägliches Ereignis („Pathologische Fraktur“).

06 Wann soll operiert werden und wie dringlich ist der Eingriff?

Handelt es sich um einen kleinen Befund, der zufälig festgestellt wird, so sind in jedem Fall Kontrollen notwendig. Bei größeren Befund sollte zeitnah operiert werden, allein um die Diagnose zu sichern.

Ist das Enchondrom durch den Bruch des befallenen Knochens festgestellt worden, sollte zunächst die Heilung des Knochens abgewartet werden und das Enchondrom dann im Intervall entfernt werden. Technisch gesehen ist die Operation dann wesentlich einfacher und weniger komplikationsträchtig als bei einem frakturierten Knochen.