27. November 2022

Gelenkersatz am Fingermittelgelenk

Die Finger werden in drei Gelenken bewegt. Man unterscheidet Grund-, Mittel- und Endgelenke. Die Grundgelenke sind von der Arthroseentwicklung normalerweise nicht betroffen. Meist beginnt die Arthrose an den Fingerendgelenken und hier in Form von knotigen Verdickungen. Schmerzen treten an den Endgelenken erst bei weit fortgeschrittenen Veränderungen auf.

Die Arthrosen an den Mittelgelenken der Finger sind weniger häufig als diejenigen der Endgelenke. Sie sind jedoch von Beginn an mehr schmerzhaft und führen im weiteren Verlauf durch die zunehmende Bewegungseinschränkung zur Funktionsbehinderung.

Wie bei den meisten Arthroseformen ist eine Beeinflussung der Arthroseentwicklung selbst nicht möglich. Die Behandlung zielt auf die Linderung arthrosebedingter Schmerzen. Eine operative Behandlung ist angezeigt, wenn arthrosebedingte Schmerzen durch nichtoperative Therapie nicht zufriedenstellend gebessert werden können.

Die klassischen operativen Verfahren sind die definitive Versteifung („Arthrodese“) des Gelenkes und der Gelenksersatz. Die definitive Versteifung eines Gelenkes führt in einem Schritt zur schmerzfreien Belastbarkeit um den Preis der Beweglichkeit. Für den Gelenksersatz („Arthroplastik“) an den Fingergelenken gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten.

Seit vielen Jahren etabliert vor allem im Rahmen der Behandlung von rheumatisch bedingten Arthrosen ist der Ersatz eines Gelenkes durch einen Silikonzapfen („Swanson Spacer“). Die durch die Arthrose zerstörten Gelenkflächen werden entfernt und der Zwischenraum durch einen Silikonzapfen überbrückt. Dieser wird in Grund- und Mittelglied eingebracht. Die Beweglichkeit findet innerhalb des Silikonzapfens statt.

Die zuvor bestandenen Beschwerden werden zuverlässig beseitigt. Nach dem Einsatz eines solchen Silikonzapfens („Swanson Spacer“) ist das betroffene Gelenk gegenüber einem normalen Gelenk weniger stabil. Mit dem betroffenen Finger kann meist keine grobe Kraft mehr ausgeübt werden.

Die Entwicklung echter künstlicher Gelenke mit Ersatz von Gelenkspfanne und Gelenkkopf ist inzwischen für Hüft-und Kniegelenke gut etabliert. An den Fingergelenken wurden in den letzten Jahren zahlreiche verschiedene Gelenke entwickelt. Diese hatten jedoch gegenüber den Implantaten an Hüft- und Kniegelenken eine verminderte Tragzeit und lockerten sich innerhalb von einigen Jahren.

In der letzten Generation künstlicher Gelenke wurde die Größe des Implantates reduziert und auf den Ersatz der Gelenksoberfläche begrenzt. Nach jetziger Erkenntnis konnte damit die Haltbarkeit deutlich verbessert werden.

Inzwischen liegen Verläufe deutlich über fünf Jahren vor die für die Zukunft sehr erfolgversprechend sind. Im Moment gehen wir davon aus, dass eine mehr jährige Standzeit wahrscheinlich ist. Ein solcher Oberflächenersatz kann die Beweglichkeit des Fingers erhalten und ist gleichzeitig deutlich stabiler als ein Swanson Spacer. Er kommt insbesondere für die Verwendung an den Fingern Mittelgelenken in Betracht.