Arthrose der Fingermittelgelenke – Häufig gestellte Fragen

Wahrscheinlich handelt es sich um eine beginnende Arthrose. Es ganz verschiedene erkrankungsformen und Ursachen möglich. Lassen Sie die Veränderungen abklären.

Es könnte eine Gichterkrankung sein oder eine seltene Gelenkerkrankung anderer Ursache, wie zum Beispiel eine rheumatische Entzündung.

Notwendig ist eine Röntgenuntersuchung.

Manchmal ist eine Blutuntersuchung zusätzlich notwendig, etwa um Rheuma oder eine Gicht ausschließen zu können.

Es hängt ganz von der Ursache ab. Rheuma oder Gicht können medikamentös behandelt werden.

Bei einer ausgebildeten Arthrose kann die konservative Behandlung die Schmerzen lindern. Im Vordergrund stehen Medikamente, die in das Gelenk gespritzt werden. In manchen Fällen kann mit Röntgenstrahlen behandelt werden.

Lassen Sie sich beraten!

Es hängt vor der Ausprägung der Arthrose ab, auch von der individuell unterschiedlichen Beanspruchung.  Bei einer Versteifung ist der Finger uneingeschränkt belastbar, die Beweglichkeit im Betroffenen gelenk allerdings aufgehoben. Ein Gelenkersatz unter Erhalt der Beweglichkeit ist inzwischen möglich. Die Stabilität ist etwas geringer, auch kann mit den Jahren eine Lockerung eintreten. Sie brauchen eine individuelle Beratung und Entscheidung!

Es besteht keinerlei Dringlichkeit – und auch abgesehen von den Schmerzen kein Grund, eine frühe Operation vorzunehmen.

Die Veränderungen schreiten langsam im Laufen von Jahren voran. Diese hängt von der jeweiligen Ursache ab.

Jeder Eingriff hat Risiken.

Die Wiederherstellung des Gelenks in der ursprüngliche Form und Funktion ist nicht möglich.

Eine Versteifung führt zu einem Verlust der Beweglichkeit. Nach einem Gelenkersatz sind Folgeeingriffe nach Jahren notwendig.

Der Finger ist verbunden und geschient. Die Hand sollte nicht längere Zeit herunterhängen. Nicht immobilisierte Gelenke können bewegt werden.

Eingriffe am Fingerendgelenk haben ein gewisses, wenn auch insgesamt kleines Infektionsrisiko.

Nach einem Gelenkersatz bleibt immer eine Bewegungseinschränkung des Fingers unterschiedlicher Ausprägung bestehen.

Nach einer Versteifung ist der Finger ist geschient, meist für ca. 3-4 Wochen. Die Fäden werden nach 10-12 Tagen wieder entfernt. Bis zur vollständigen Belastbarkeit vergehen 2-3 Monate.

Nach einem Gelenkersatz sind die Nachbehandlungszeiten ähnlich, können aber im Einzelfall variieren. Fragen Sie Ihren Arzt!

Nach einer Versteifung des Fingergelenks nach 2-3 Monaten.

Nach einem Gelenkersatz sollten Sie dies mit ihrem Operateur besprechen. Möglicherweise ist der Finger nicht mehr voll belastbar.

Es ist damit zu rechnen, dass auch an anderen Fingern ähnliche Probleme auftreten werden.

Nach einem Gelenkersatz kann es zur Lockerung kommen. Manchmal kann dann die Prothese gewechselt werde; manchmal ist allerdings dann eine Versteifung notwendig.